Essays / tags / places

Brandstiftung

Freunde der Lost Places-Fotografie nehmen solche Meldungen sicher mit Unverständnis und jeder Menge Wut im Bauch zur Kenntnis, dass es total egoistische Idioten gibt, die in leeren Fabrikhalle und Häusern, Hotels und Parks aus unterschiedlichsten Motivlagen heraus Feuer legen. Aktuell prominente Opfer sind der ehemalige Freizeitpark in Berlin, zu dem go2know Fototermine angeboten hat und in Leipzig das Hotel Astoria und eine Fabrikanlage in der Dortmunder Straße. Der Verfall solcher Locations wird damit zusätzlich beschleunigt und die Eigentümer solcher Immobilien werden immer misstrauischer. So versauen ein paar Dumme einer ganzen Fotogeneration die Möglichkeiten, einmalige Fotoobjekte für die Nachwelt festzuhalten.

Beelitz Heilstätten

In der Fofocom-Community bin ich auf den Veranstalter go2know aufmerksam geworden. Dieser bietet u.a. auch Fototouren in den Beelitzer Heilstätten an. Angeregt von einigen Bilder von Usern der Community entschloss ich mich, eine solche Tour am 05.04.2014 zu buchen. Dieses Feeling, in alen Gemäuern umher zu kriechen und deren Verfall fotografisch festzuhalten, interessiert mich sehr. 

Gleichwohl ich meine Erwartungen etwas zurückschraubte, da ich schon gelesen habe, dass das ursprüngliche Flair dort nicht mehr vorzufinden sei. Aber wie so oft, kommt es immer auf den jeweiligen Blick des Betrachters an. Die Tour war organisatorisch top. Freie Beweglichkeit drinnen wie draußen wurde sichergestellt. Die 30 Leute verteilten sich recht schnell im sehr großen Gelände, so dass ich ungezwungen Innen- und Außenaufnahmen nach meinem Geschmack machen konnte. Für den Lost Places-Einsteiger sind die angebotenen Touren durchaus sinnvoll. Für die perspektivische Bildgestaltung sind noch ausreichend Motive vorhanden. Der Kreativität sind vor Ort kaum Grenzen gesetzt. 

Nach 5 Stunden hatte ich für den Moment genug gesehen. Eine Wiederholung könnte ich mir durchaus vorstellen. 

Leipzig

Mein Geburtsort ist außergewöhnlich facettenreich. Aus fotografischer Sicht ein reiner Glücksfall. Leipzig, auch liebevoll Klein Venedig genannt mausert sich langsam zu einer Multi-Kulti-Stadt. Das Umland ist geprägt vom Braunkohleabbau und anschließender Renaturierung. Neuseenland entstand seit Anfang der 90er Jahre. Der alte Stadtkern ist immer einer Augenweide, wenn denn mal alle Baustellen der Vergangenheit angehören würden. Auch die Stadtbezirke, wie Connewitz, Gohlis, Reudnitz, Stötteritz u.a. haben ihre besonderen Reize. Es hat sich viel getan seit der Wende. Dennoch gibt es noch alte Bausubstanzen, die heute noch aussehen, wie vor 25 und mehr Jahren. Der Begriff Lost Places macht die Runde.

Inzwischen gibt es eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Serie. Mit meinen finanziellen Beitrag habe ich diese Projekt auch mit unterstützt und komme so in den Genuss, meinen Geburtsort von einer völlig anderen Sicht kennen zu lernen.

Es geht dabei nicht nur um alte Fabriken, Gebäude oder Hotels. Deren Geschichte, die der ehemaligen Mitarbeiter wird mit aufgearbeitet, Zeitzeugen kommen zu Wort und es werden vor allem Bilder gezeigt, die kaum ein Bewohner von Leipzig jemals zu Gesicht bekommen hätte, wäre solch ein Projekt nicht ins Leben gerufen worden. Die Macher von Lost Places haben sich selbst in die Geschichtsbücher von Leipzig eingetragen. Sie erzählen Geschichten hinter vergessenen Mauern.

In und um Leipzig gibt es darüber hinaus noch viele andere Sehenswürdigkeiten und lohnende Ausflugsziele. Weitere Informationen findet ihr hier:

Ausflugsziele in Leipzig und Umland