Essays / tags / leipzig

FERN.licht - Erlebnismesse

Kaum ist die altehrwürdige Kongresshalle am Leipziger Zoo fertiggestellt, wird sie schon von der Fotowelt in Beschlag genommen. Das kann ich nur begrüßen. Am 28.11.2015 wird dort eine Fotomesse mit Workshops, Multi-AV-Shows, Vorträgen und Austelleungen zum Thema Reise, Outdoor und Fotografie stattfinden.

Ganz besonders freue ich mich auf den Vortrag von Andreas Pröve zu seinen Eindrücken von Myanmar. Seine Vorträge sind sehr unterhaltsam, intensiv und leidenschaftlich. Er ist gelähmt und bereist Länder, in denen es als Rollstuhlfahrer sicher nicht einfach ist.

Herausforderungen in der Fotografie

Eigentlich bin ich eher der Typ, der sich von seiner Umgebung inspirieren lässt und gehe nicht auf die „Jagd“ nach diversen Motiven. Auch lasse ich mir gern Zeit, eine Idee im Kopf reifen zu lassen oder mir eine Liste zu machen, was und wo ich zukünftig fotografieren möchte. Einen anderen Weg beschreitet da der Leipziger Fotomarathon. Bilder in einer bestimmten Zeit und Reihenfolge an einem Tag zu machen, erscheint mir sehr anstrengend und interessant zugleich zu sein. Quasi unter sportlichen Druck Fotos zu machen, ist ein ganz anderer Ansatz. Ich werde mich mal ernsthaft damit beschäftigen, ob ich mich 2015 einer solchen Herausforderung stellen werde. Schließlich will ich mich ja auch weiter entwickeln.


Stadtbad Leipzig

Das Leipziger Stadtbad hat sich am 19.10.2014 im besten Licht präsentiert und die Fototour zu einem besonderen Erlebnis werden lassen. Gebucht habe ich die Tour über die Förderstiftung und dem Organisator go4foto. Mit drei ambitionierten Hobbyfotografinnen konnte ich unter fachkundiger Anleitung von Marcel Noack die Räumlichkeiten des altehrwürdigen Stadtbades in aller Ruhe auf mich einwirken und mich zu zahlreichen Fotoaufnahmen inspirieren lassen. Das Innenleben hatte ich bereits zum Tag des offenen Denkmals kennen gelernt und konnte mich somit auf diese Tagestour gedanklich gut vorbereiten. Sämtliche Räume liegen oberirdisch und durch die Fenster dringt ausreichend Tageslicht ins Gebäudeinnere. 

Der Einsatz des Statives war dennoch bei allen Aufnahmen erforderlich und sinnvoll. Als Canonuser war das vorhandene Tageslicht wegen dem fehlenden AF-Hilfslicht ein guter Ersatz.  Nach ca. 4 Stunden waren das Männer- und Frauenschwimmbad, das orientalische Bad mit den Saunalandschaften der ersten und zweiten Klasse sowie die in den Obergeschossen zugänglichen Räumlichkeiten motivseitig im Kasten. Im Anschluss erfolgte zusammen mit Marcel im Ofenrohr eine individuelle Bildbesprechung und Auswahl von 4 Prints. Interessant fand ich auch die Fotos der anderen, deren Sichtweisen und Bildgestaltungen. In solch kleinen Runden macht das Fotografieren echt Spass und kann es nur weiter empfehlen.

Julia May, die für das Magazin urbanite an der Tour teilnahm, hat inzwischen ihre Aufnahmen in einem Videoclip zusammengestellt, was ich Euch nicht vorenthalten möchte.