Essays / tags / fotoblog

Mein Fotoblog

Seit August 2013 blogge ich nun mit Hilfe von Koken. Die Software steckt zwar noch in der Beta-Phase, bietet mir aber jetzt schon fast alles, was ich zur Veröffentlichung meines Portfolios benötige. Der Blog ist für mich eine Art "Fotolebenslauf" und aktive Auseinandersetzung mit der Gesamtmaterie der digitalen Fotografie. Da stecke ich noch in den Kinderschuhen, was mich bicht davon abhalten würde, Einsteigern davon abzuhalten, es den vielen anderen gleich zu tun. In jedem von uns steckt ein kleines Fotogenie. Einen emotionalen Moment, ein historisches Ereignis, die Entwicklung des eigenen Kindes/der eigenen Familie bldlich festzuhalten, ist absolut spannend, weswegen jeder zur Kamera greifen sollte.

Meine bisherigen Schwerpunkte liegen in der Natur- und Stadtfotografie sowie natürlich der Reisefotografie. Anderen Themenbereichen stehe ich sehr offen gegenüber und schließe nicht aus, das Makro- und Peoplefotografie dazu kommen. Fotografieren bedeutet für mich einfach, meine Umgebung mit anderen Augen zu betrachten und diese bewusster wahrzunehmen und festzuhalten.

Konkreten Vorbildern versuche ich gar nicht erst nachzueifern. Ich lasse mich von einer Vielzahl von Bildern inspirieren und entwickle meine eigenen Gedanken.

Obwohl ich mit der faszinierenden Stadt Leipzig fotografisch ausgelastet sein dürfte, wäre ein Budget für eine vierwöchige Foto-Reise nach Neuseeland oder Island ein Traum. Mein Traum von Kuba habe ich mir 2010 und 2012 schon erfüllt.

Den Fototermin mit Fidel Castro würde ich aber noch nachholen wollen.

Ja, das wollte ich Euch da draußen mitteilen und mich auf der Fotografie-Blog-Bühne präsentieren.

Fotografie-Blog-Buehne

Was machst Du eigentlich mit den vielen Bildern?

Diese oder ähnliche Fragen bekomme ich sehr häufig gestellt. Die Antwort ist nicht so einfach. Natürlich mache ich aus den Fotos Diashows, Fotobücher, Einzelausdrucke, Veröffentlichung in Facebook und zuletzt hier auf meiner Webseite. Ja und manchmal braucht man eben auch mal ein persönliches Geschenk. Aber das ist noch nicht alles. Ein digitales Bildarchiv ist für den Privatbereich genauso interessant wie im gewerblichen oder künstlerischen Bereich. Mit dem ständigen Um- und Ausbau unseres Hauses werden die wesentlichen Baumaßnahmen fotografisch festgehalten. Dasselbe trifft auch für das gesamte Grundstück zu. Daneben kommt unser Goldi auch fotografisch voll zur Geltung. Das Lieblingshaustier ist neben der eigenen Familie auch das beste Model. Mit Bildern kann man wunderschön Erinnerungen festhalten und Dank der Meta-Daten auch wie eine Art Tagebuch führen. Nimmt man noch die GPS-Daten hinzu, ist im Zusammenspiel aller Möglichkeiten ein Leben schnell nachstellbar. Mit einer ordentlichen Software (hier Lightroom 5) bin ich jeder Zeit in der Lage, Auskunft zu bestimmten Fragen schnell und einfach zu erteilen. Dies setzt natürlich ein gewisses Maß an Organisation und Disziplin voraus. Wenn man aber einmal von Grund auf damit angefangen hat, lässt es einen nicht mehr los. Also keine Angst vor den vielen Bildern.

Ja und seit August 2013 stelle ich ein paar ausgewählte Fotos einem breiteren Publikum auf der Webseite www.fotoforum-fotocommunity.de zur Schau. Eines meiner Bilder hat es schon in die Slideshow der Startseite geschafft. Ein bisschen Stolz darf ich da schon sein. Es spornt mich dazu noch an, weitere gute Aufnahmen zu machen und mich ständig weiter zu entwickeln. Dazu gehört für mich nun auch, meine Erfahrungen und Gedanken den webinteressierten Lesern mitzuteilen. Schließlich informiere ich mich auf anderen Webseiten und Fotoblogs auch, suche dort Antworten, Anregungen und Empfehlungen.

80x15


Mit der hier genutzten Software Koken habe ich für mich die passende Weblösung gefunden, die ihren Schwerpunkt auf die Fotografie im Web hat. Das Zusammenspiel mit Adobe Lightroom ist einfach genial und macht richtig Spaß.