Essays / s /

Der richtige Fotorucksack für Flugreisen

Flugreisen sind für Fotografen immer eine logistische Herausforderung. Wie groß und schwer darf der Fotorucksack sein, um noch als Handgepäck durchzugehen? Das hängt zunächst von der Fluglinie ab. Einheitliche Richtlinien gibt es zwar, jedoch weicht die eine oder andere Airline gern mal davon ab.

Die Lufthansa erlaubt Maße bis 55x40x23 cm bei 8kg Gesamtgewicht. Aer Lingus gibt 55x40x24 cm und 10kg vor. Mein Tamrac 5789 Evolution 9 misst 50x33x28 cm und wiegt schon allein 2,3 kg. Bei voller Ladung sollten 8 bzw. 10 kg mit Sicherheit übertroffen werden.

Also habe ich eine Alternative gesucht. Auf manfrotto.de bin ich dabei auf ein Mai-Special gestoßen und habe mir bei 50% Preisnachlass die Professional Slingtasche 50, 41x28x26 cm und 1,6 kg bestellt.


Von der Größe und Handling her sollte der Slingrucksack ausreichend sein, dass notwendige Equipment zu verstauen.

Update 13.12.2016
Die Irlandrundreise ist inzwischen Geschichte. Bei beiden Flügen gab es mit der Slingtasche von Manfrotto keine Probleme am Flughafen. Durch bzw. in das Testgestell hätte sie aber nicht gepasst. Nun wird es 2017 wieder spannend. Es geht nach Namibia und Air Namibia gibt 8kg und eine maximalen Größe von 55x38x20cm vor. 20cm Tiefe ist verdammt wenig.

Der Capture von Wolffepack Deutschland - mein Neuzugang 2017 - erfüllt mit seinen Abmessungen: 46cm x 31cm x 18cm und 26L Fassungsvermögen diese Anforderungen.

Update 06.08.2019

Für den Namibiaflug hatte ich mich dann doch für den Manfrotto entschieden. Es gab keinerlei Probleme. 2019 geht es nach Südafrika. South African Airline gibt bei 8kg eine Größe von 56 cm(H) x 36cm (B) x 23cm (T) vor.

Update 17.09.2019

Mit dem Tamrac Evolution 9 gab es weder bei der Lufthansa noch bei South African Airways Probleme. In Leipzig musste ich das Handgepäck wiegen lassen. 8,1 kg waren okay,aber in die Prüfschablone passte er nicht hinein. Moniert wurde das aber nicht. Zum Glück!

Dunstfilter in LR6 nutzen

Gunther Wegner hat in seinem Blog aufgezeigt, wie man als Nutzer der Kaufversion von LR6 den Dehaze-Filter ebenfalls nutzen kann. Dieser Filter schlummert unter der Oberfläche in LR6. Es fehlt nur der Regler im Entwickelnmodul. Hierzu habe ich mir das Preset heruntergeladen, einen neuen Ordner in den LR-Vorgaben angelegt und in diesen die zuvor entpackten Dateien importiert. Meine vernebelte Aufnahme der Hout Bay war gleich mein erster Testversuch.

Den Schwarzwert habe ich noch intensiviert und mittels Pinsel den linken Bereich des Himmels abgedunkelt und den rechten Teil etwas aufgehellt. Fertig.