Essays / s /

Leipzig

Mein Geburtsort ist außergewöhnlich facettenreich. Aus fotografischer Sicht ein reiner Glücksfall. Leipzig, auch liebevoll Klein Venedig genannt mausert sich langsam zu einer Multi-Kulti-Stadt. Das Umland ist geprägt vom Braunkohleabbau und anschließender Renaturierung. Neuseenland entstand seit Anfang der 90er Jahre. Der alte Stadtkern ist immer einer Augenweide, wenn denn mal alle Baustellen der Vergangenheit angehören würden. Auch die Stadtbezirke, wie Connewitz, Gohlis, Reudnitz, Stötteritz u.a. haben ihre besonderen Reize. Es hat sich viel getan seit der Wende. Dennoch gibt es noch alte Bausubstanzen, die heute noch aussehen, wie vor 25 und mehr Jahren. Der Begriff Lost Places macht die Runde.

Inzwischen gibt es eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Serie. Mit meinen finanziellen Beitrag habe ich diese Projekt auch mit unterstützt und komme so in den Genuss, meinen Geburtsort von einer völlig anderen Sicht kennen zu lernen.

Es geht dabei nicht nur um alte Fabriken, Gebäude oder Hotels. Deren Geschichte, die der ehemaligen Mitarbeiter wird mit aufgearbeitet, Zeitzeugen kommen zu Wort und es werden vor allem Bilder gezeigt, die kaum ein Bewohner von Leipzig jemals zu Gesicht bekommen hätte, wäre solch ein Projekt nicht ins Leben gerufen worden. Die Macher von Lost Places haben sich selbst in die Geschichtsbücher von Leipzig eingetragen. Sie erzählen Geschichten hinter vergessenen Mauern.

In und um Leipzig gibt es darüber hinaus noch viele andere Sehenswürdigkeiten und lohnende Ausflugsziele. Weitere Informationen findet ihr hier:

Ausflugsziele in Leipzig und Umland

Teilen und voneinander lernen

Mit Gleichgesinnten über das Fotografieren ins Gespräch zu kommen, kann ganz spannend sein Es sind in der Regel ja immer die gleichen Fragen. Wie lange hast Du belichte? Welche Blenden- und ISO-Einstellungen hast Du genommen? Wie bekomme ich die Schärfentiefe oder gar Unschärfe hin? Über solche Fragen habe ich mich zunächst mit einem Profi unterhalten. Ein Geschenk bescherte mir ein sehr angenehmes Coaching mit dem Leipziger Fotograf Lars Ihring.

http://www.kunstakt.com/

Ich empfehle jedem, solch ein Coaching am Anfang einer hoffentlich langen und erfolgreichen Fotoreise in Anspruch zu nehmen. Das Coaching ist nicht ganz preiswert, aber wer bereit ist, mehrere hunderte oder gar tausende Euros in Technik und Ausrüstung zu stecken, würde da am falschen Ende sparen. Viele Profis geben ihre Erfahrungen in Blogs, Podcasts und Seminaren gern weiter. Es gibt keine Geheimnisse. Bilder, die schon geschossen wurden, nimmt ihnen keiner mehr weg. Viel spannender ist doch die Kreativität jedes Einzelnen.

Fotowerbung

Also, die Macher dieses Videos haben es echt drauf.

Getreu dem Motto, Fortsetzung folgt.