Moderator eines Fotoforums

Anfang 2014 habe mich die Moderatoren von fofocom.de gefragt, ich ich das 2-Mann-Team verstärken möchte. Die Zusage habe ich nicht bereut. Ich habe Erfahrungen gesammelt, die ich wohl sonst nie in dieser Form gemacht hätte. Insbesondere der Umgang mit kritischen Usern untereinander fanden häufig ihren Höhepunkt in Form von Sperrungen. Nun hat es auch mich erwischt..Der Admin hat den Moderatoren den Stuhl vor die Tür gesetzt, weil es Meinungsverschiedenheiten gab und diese als Vertrauensverlust gewertet wurden. Ein offener und ehrlicher Dialog war nicht mehr möglich. Zum Schluss fehlte mir perönlich auch jedwede Motivation. Das Projekt sollte nicht weiter entwickelt werden. Ein für 2015 großspurig angekündigtes Update blieb aus und ein englischsprachiges Folgeprojekt wurde ins Leben gerufen. Diesem wird fortan oberste Priorität eingeräumt. Zum 31.01.2016 wollte ich deshalb meinen geordneten Rückzug antreten, bekam aber schon vorher den "Dank für die bisherige Zusammenarbeit" ausgesprochen. Jetzt bin ich kein Moderator mehr, durfte meinen Standpunkt auch nicht mehr näher erläutern (Forumbeitrag wurde gar nicht erst zur Veröffentlichung zugelassen - Zensur- und Maulkorbpolitik) und fand stattdessen diese Nachricht im Postkorb:

Stephan Geiger hat ein Machtwort gesprochen. Seiner Aufforderung komme ich dennoch nicht nach. Dem Forum bleibe ich bis auf Weiteres als Freemember erhalten. Zahlen tue ich für Herrn Geiger definitiv nichts mehr. Dafür stecke ich die neu gewonnene Freizeit in eigene Projekte.

Stephan Geiger hat inzwischen von seinen administrativen Rechten Gebrauch gemacht, um meinen Account komplett zu löschen. Nun gut, soll er machen wie er will. Machte eh keinen Sinn mehr. Auf MK Asyl unternimmt ein ehemaliger User den Versuch, einer gewissen Aufarbeitung, die nicht bei allen Usern von fofocom.de auf Gegenliebe stößt.

Kategorien: blog

asyl fofocom geiger mk moderator stephan

Teilen: Twitter Facebook Pinterest Tumblr Google+